So überzeugst du im Bewerbungsgespräch

So überzeugst du im Bewerbungsgespräch

Mit diesen 10 Tricks brillierst du im Interview

Nervöses Wippen mit den Füßen, überflüssige Füllwörter, schwitzige Hände – du sitzt also im Bewerbungsgespräch. Wer schon einmal einen Vortrag gehalten hat oder sich auch nur vor einer Gruppe vorstellen musste, kennt diese Merkmale nur zu gut. Für den Großteil der ungeübten Redner bedeutet das Sprechen vor einer Gruppe vor allem eines: Angst und Stress.

Mit einfachen Tricks lässt sich hier schnell Abhilfe schaffen. Denn die meisten Menschen sind es einfach nicht gewohnt, der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu sein. Durch einige einfache Hilfestellungen können auch Ungeübte als souveräne Vortragende überzeugen. Sie haben das Gefühl, mehr Kontrolle über die Situation auswirken zu können und wirken selbstbewusster. Hierbei spielt die Körpersprache eine zentrale Rolle. Die brasilianische Agentur SOAP Presentations ist ein echter Experte in Punkto Körpersprache. Einige ihrer Tipps haben wir unten aufgeführt. Aber: Auch die inhaltliche Vorbereitung wird meist unterschätzt…

1. Inhaltliche Vorbereitung ist das A und O

Dabei sind die Inhalte meist gar keine große Herausforderung: Der Bericht über den eigenen Lebenslauf, die Erläuterung des Studiumsaufbaus oder der eigenen Hobbies ist meist nicht das Problem. Dennoch ist die gute Vorbereitung der Inhalte nicht zu unterschätzen. Bereite dich sich also gut auf das Vorstellungsgespräch oder die Präsentation vor. Hierbei helfen Fragen wie: „Welche Fragen könnte mein Gegenüber / das Publikum haben?“ „Wie könnte die Situation verlaufen?“ „Was könnte mich aus dem Konzept bringen?“ „Wo liegen meine persönlichen inhaltlichen Schwächen?“

Jeder Mensch hat blinde Flecken: Themenbereiche, mit denen er sich nicht sehr gut auskennt. Das ist normal, macht uns aber trotzdem häufig unbewusst Angst und verunsichert uns. Versuchen Sie sich dieser Angst zu stellen: Geht einfach diesen Fragestellungen nach. Ruf deinen  Lieblingskommilitonen an und frage ihn, ob er dir noch einmal diese eine grundlegende Frage zu Finanzierungsmodellen erklären kann. Suche online nach Antworten und recherchiere zum Beispiel kurz die Geschäftszahlen deines aktuellen Arbeitgebers. Oder sprich einfach im Gespräch Freunde oder Bekannte – auch beiläufig – nach Themen, die dir schon immer auf der Seele brannten. Du wirst sehen, es wirkt Wunder!

2. Position beziehen

Aller Anfang ist schwer: Meist sind die ersten Minuten auf der Bühne beim Vortrag oder im Konferenzraum beim Vorstellungsgespräch die Schwersten. Denn man ist auf aufgeregtesten. Sicherheit schafft hier Beruhigung. Suche nach deiner Pose, die dir am Meisten Sicherheit gibt: Öffne deine Brust und Arme. Stell dir vor, dass dein Kopf mit einem Faden Richtung Decke gezogen wird. So wird dein Rücken automatisch aufrechter, du kannst besser atmen und fühlst dich gleich entspannter.

Weiterer Pluspunkt: Mit einer aufrechten Körperhaltung machst du sofort einen professionellen und souveränen Eindruck im Vorstellungsgespräch. Es hilft dir, die Menschen für dich zu gewinnen.

3. Lächeln

Dieser Punkt wird in Bewerbungsgesprächen häufig unterschätzt. Dein Erfolg hängt ganz wesentlich davon ab, ob du es schaffst, Menschen für dich zu gewinnen. Also, egal ob beim Vorstellungsgespräch oder beim Vortrag, sorge dafür dafür, dass sich dein Gegenüber wohlfühlt. Wie? Ganz einfach, indem du lächelst. Du wirst sehen: Ein Lächeln wirkt Wunder.

4. Körper und Wort im Einklang

Nimm deinen Zuhörer mit auf eine Reise durch deine Inhalte, deine Geschichte. Seine Aufmerksamkeit zu Beginn hast du automatisch bei einem Vorstellungsgespräch oder Vortrag. Das ist ein guter Ausgangspunkt. Jetzt gilt es, die Aufmerksamkeit zu behalten, den Gegenüber einzubinden. Dies erreichst du unter anderem, indem du mit Armen und Händen gestikulierst. Es macht dich glaubwürdiger, wenn auch dein Körper das gesprochene Wort ausdrückt. Vorsicht: Nicht übertrieben, sondern in Maßen. So, dass es sich gut und richtig anfühlt. Auch hier gibt es sehr unterschiedliche Charaktere. Finde heraus, was dir eher liegt. Solltest eher verhalten und zurückhaltend sein, dann wirkst du authentisch und ehrlich, wenn du kleine, dezente Bewegungen mit Armen und Händen einbringst. Sei also ehrlich und nicht aufgesetzt. Und blicke deinen Zuhörern direkt in die Augen. Das gefällt uns Menschen.

5. Nutze den Raum

Solltest du eine Präsentation im Bewerbungsgespräch halten: Nutze den Raum. Beweg dich in ihm. Dadurch bringst du Bewegung und Spannung in deinen Vortrag. So kannst du zum Beispiel, demonstrativ bei einer Aufzählung „Schritt für Schritt“ weitergehen.

6. Gezielte Mimik

Setze deineMimik und Gestik gezielt ein. So unterstreichst du deine Autorität. Vor diesem Punkt scheuen auch Frauen in Bewerbungsgespächen häufig zurück. Keine Sorge, Autorität eines Vortragenden – in Maßen – kann sehr gut eingesetzt werden. So gewinnst du das Vertrauen deiner Zuhörer, wirkst kompetent und glaubwürdig. Man wird dich als selbstbewusste Person wahrnehmen. Und dir dies spiegeln, was dir wiederum Selbstbewusstsein geben wird. Win Win im Bewerbungsgespräch!

7. Abwechslung

Bringe Abwechslung in deinen Vortrag oder das Gespräch. Auch mit deiner Gestik. So behältst du die Aufmerksamkeit deines Gegenübers. Auch hier ist vor allem im persönlichen Gespräch die moderate Dosierung wichtig. Dennoch: Dein Gegenüber wird dich interessant finden und dir aufmerksam zuhören. Verwende mal beide Arme, mal eine Hand, oder greife zu deinem Stift vor dir auf dem Tisch, falls dir danach ist. Vor allem als natürlicher Reflex wird dies Sie auch noch authentischer erscheinen lassen und entspannen.

8. Fokus auf das Wichtigste

Vor allem im Bewerbungsgespräch möchtest du, dass bestimmte Aspekte in Erinnerung bleiben. Wiederhole wohl dosiert einige Key Words in regelmäßigen Abständen. So bleiben sie deinem Gegenüber besser im Gedächtnis. Dies sollte Bestandteil der inhaltlichen Vorbereitung (siehe Punkt 1) sein.

Solltest du einen Punkt deines medial unterstützen Vortrags (zum Beispiel bei einer Power Point Präsentation) besonders herausstellen wollen, dann sieh und zeige direkt darauf. So wird auch hier der Fokus geschärft.

9. Atmen

Einige Rückfragen können im ersten Moment Angst einflößend wirken. Unter Punkt 1 haben wir bereits auf die gute inhaltliche Vorbereitung hingewiesen: Je besser du vorbereitet bist, umso sicherer wirst du bei offenen Fragen sein.

Nichts desto trotz, es kann immer etwas Unvorhergesehenes geschehen. Die Faustregel lautet in solchen Momenten: Atmen. Atme tief durch. So schaffst du eine natürliche Pause, versorgst deinen Körper mit Sauerstoff und wirst automatisch körperlich entspannter. Sieh dem Fragenden bei der Antwort direkt in die Augen, wenn du auf seine Frage eingehst. Und nicht vergessen: Lächeln. Denn du bist der Experte. Man hat dich in diesem Bewerbungsgespräch schließlich nach deiner Einschätzung gefragt. Nimm dies das als Anerkennung und Kompliment an.

Für die Fortgeschrittenen: Ermuntere deine Zuhörer, sich zu an deinem Vortrag zu beteiligen. Durch offene Gesten und das Auf- und Abbewegen im Raum wird das Publikum aktiver eingebunden. Durch diesen Abbau von Distanz zwischen sich und den Zuhörern schaffst du Vertrauen und ermunterst die Zuschauer, sich einzubringen. Je näher wir dem Redner sind, desto eher neigen wir dazu, uns zu beteiligen.

10. Storytelling im Bewerbungsgespräch

Verpacke deine Botschaften in Geschichten. Dein Vortrag sollte einen roten Faden haben. Anfang und Ende sollten zueinander passen. Besonders bei komplizierten Inhalten liegt die hohe Kunst in der einfachen Erklärung. Hier helfen Bilder wie zum Beispiel der Hürdenlauf zum Ziel statt umständlicher Erklärung all der vielen Herausforderungen. Bilder helfen uns zu verstehen und bleiben leichter im Gedächtnis der Zuhörer (siehe Punkt 8).

Und dabei nicht vergessen: Bestätige deinem Gegenüber deine Vertrauenswürdigkeit, indem du lächelst.

Also: Rein ins kalte Wasser bzw. das Bewerbungsgespräch – schließlich macht Übung den Meister.

Du hast Fragen oder Kommentare? Hinterlasse unseren Bewerbungsexperten einfach einen Kommentar unter diesen Eintrag oder schreib‘ uns eine Mail an freunde@bapply.de!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.