Jobwahl: 6 Tipps für mehr Glück und Erfolg durch richtiges Entscheiden

Jobwahl: 6 Tipps für mehr Glück und Erfolg durch richtiges Entscheiden

Studium oder Ausbildung? Welcher Studiengang? Welcher ist der erste richtige Job? Welcher der zweite? Was ist mit der Lebensmitte? Kinder: ja oder nein? Wenn ja, wie viele? Und wann? Und überhaupt, mache ich das, was ich wirklich machen möchte? Das, was ich wirklich liebe?

Nicht nur zu den bewussten, großen Wegesgabelungen des Lebens, wie etwa in einer Bewerbungsphase, werden wir mit Entscheidungen konfrontiert. Täglich treffen wir bis zu 100.000 Entscheidungen. Die meisten davon unbewusst. Kaffee oder Tee? Jacke oder Pullover? Gehe ich links oder rechts um die Litfaßsäule? Bahn oder Fahrrad?

Täglich treffen wir bis zu 100.000 Entscheidungen

Alle diese Entscheidungen reiflich abzuwägen, würde uns schlichtweg überfordern. Es würde zu viel Zeit, zu viel Energie konsumieren. Eine sehr wertvolle Erkenntnis lässt sich dennoch schon aus dieser Tatsache ableiten. Wir entscheiden uns jeden Tag. Immer und immer wieder. Jeden Tag haben wir die Möglichkeit, unser Leben zu gestalten. Uns zu entscheiden. Und zwar bewusst zu entscheiden.

1. Du entscheidest, wie du dein tägliches Leben gestaltest

Jeden Morgen, wenn du aufstehst, entscheidest du dich. Du hast die Macht über dein Leben. Du entscheidest auch, welchen Entscheidungen du Aufmerksamkeit schenkst. Wohin Aufmerksamkeit geht, dorthin fließt auch Energie.

2. Schenke den wichtigen Bereichen deine Energie

Sicherlich kannst du dich über den Fahrer im Auto vor dir ärgern. Du kannst wütend auf den Kommilitonen sein, der schon wieder einen halben Tag verspätet erst seinen Projektbeitrag schickt. Oder auf die Mitbewohnerin, der es scheinbar unmöglich ist, den Müll runterzubringen. Ja, das alles ist sicherlich unerfreulich. Und es ist vor allem deine Entscheidung, deine Energie auf diese Themen zu lenken.

3. Bestandsaufnahme: Notiere dir die Dinge, die dir wichtig sind

Gerade das Ärgern über andere geht sehr schnell. Ich kenne es aus eigener Erfahrung. Und was macht das mit uns? Es macht uns passiv! Wir entscheiden nicht aktiv. Sondern wir lassen entscheiden, was unsere Energie geschenkt bekommt. Denn deine Energie ist ein Geschenk.

Also: Überlege genau, welche Bereiche dir wichtig sind. Nimm dir – old school – Papier und Stift und schreibe auf, was dir wichtig ist. Schreib es einfach runter.

Vergiss dabei nicht, was du im Long Run möchtest. Und was erforderlich ist, um in diese Richtung Fortschritte zu machen. Schenke dann ganz gezielt diesen Bereichen Aufmerksamkeit. Das kann z.B. das Abonnieren und regelmäßige Lesen eines Fachnewsletters sein, um dich fortzubilden. Oder das intensivieren einer Freundschaft, die dir Halt und Selbstvertrauen gibt (dann traust du dich vielleicht auch endlich mal, deine Bewerbungen zu abzuschicken). Oder das regelmäßige Telefonieren mit deiner Schwester, weil sie der wichtigste Mensch in deinem Leben ist und du viel zu wenig Zeit für sie hast.

Allein der Prozess des Aufschreibens wird Klarheit schaffen. Nimm die Liste regelmäßig zur Hand: Einmal im Monat, immer Montags oder spätestens immer an deinem Geburtstag. Aktualisiere sie, wenn ich etwas ändert.

Du wirst merken: Automatisch allein durch das Bewusstsein wirst du aktiver über dein Leben entscheiden.

4. Angst ist ein schlechter Ratgeber

„Angst ist ein schlechter Ratgeber“ ist einer der besten Ratschläge, die ich je erhalten habe. Auch wenn es unbequem ist: Werde dir deiner Ängste bewusst. Gehe deinen Gefühlen nach: Warum fühlst du dich in diesem Moment so? Warum bist du niedergeschlagen? Warum traust du dir Dinge nicht zu?

Wir haben alle Ängste: Das ist normal und gesund. Wichtig ist nur, dass wir erkennen, wann sie gut und berechtigt sind (z.B. in gefährlichen Situationen etwa im Straßenverkehr) und wann sie uns blockieren. Wenn du dir etwas nicht zutraust, weil du Angst hast, es nicht perfekt zu machen. Wenn du auf einen Freund nicht zugehst, weil du Angst vor der Zurückweisung hast. Wenn du dich nicht bewirbst, weil du meinst, dass du nicht gut genug seist.

Gehe deinen Ängsten nach. Du wirst sie nur dann Schritt für Schritt besiegen, wenn du sie entdeckst und hinterfragst. Sei nicht passiv. Sondern gestalte dein Leben aktiv: Suche dir deine Ratgeber aktiv aus.

5. Gib den positiven Themen Macht über dein Leben

Wenn wir uns auf negative Themen konzentrieren (etwa das Ärgern über andere), schenken wir dem Negativen Energie. Die Energie, die diesen Themen geschenkt wird, fehlt, um auf andere Themen verwendet zu werden.

Auch hier hilft aktives Entscheiden: Versuche mal, deinen Blick bewusst auf die positiven Themen zu lenken. Freu dich über das freundliche Lächeln der Busfahrerin. Darüber, dass deine Kommilitonin dir die die Notizen der letzten Vorlesung geemailt hat. Dass du am Wochenende mit deinen Freunden an den See fährst.

Du wirst merken: Es gibt sehr viele Dinge, die der Freude Wert sind.

6. Scheue nicht die Verantwortung

Probier‘ es einfach mal aus: Nimm die Verantwortung an. Genieße sie und enjoy the Ride! Denn dies ist dein Leben und du hast mehr Kraft, also du vielleicht vermutest. Mein Tipp: Beginn im Kleinen. Zum Beispiel, indem du dein altes Fahrrad reparieren lässt und den Weg zur Arbeit nicht – wie gewohnt – in der Bahn zurücklegst, sondern Fahrrad fährst.

Und du wirst sehen: Klarheit tritt ein. Diese Klarheit wird auch auf große Entscheidungen wie zum Beispiel die Jobwahl strahlen. Wenn du dir deiner Motive und Ziele bewusst(er) wirst, dann ist das die beste Grundlage, um eine wohl abgewogene Entscheidung zu treffen. Die Arbeit an den grundlegenden Themen wird dir helfen, das sich der Nebel verzieht. Dass du Klarheit – in vielen Bereichen deines Lebens – erlangst. Dass du befreit, offen und frei von Ängsten dich mit dem auseinandersetzt, was du möchtest.

Für alle, die in dieses Thema etwas tiefer einsteigen möchten: Zum Weiteren Nachlesen kann ich euch außerdem noch einen etwas älteren Artikel der ZEIT „Die Kunst der Entscheidung“ ans Herz legen.

Hast du weitere Ratschläge für unsere Bapply Community? Oder eine konkrete Frage  zu einer Entscheidung? Hinterlasse mir einen Kommentar unter diesen Eintrag oder schreib‘ uns eine Mail an freunde@bapply.de!

Vera

Vera

Ich beschäftige mich mit Coaching-Themen und Fragen der Persönlichkeitsentwicklung. Auf Bapply.de schreibe ich darüber, wie wir über Achtsamkeit ein erfüllteres Leben vor allem im Hinblick auf unsere Jobsituation entwickeln können. Außerdem gebe ich regelmäßig Tipps zu den Themen Bewerbung und Berufseinstieg.
Vera


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *